Von der Müritz zur Ostsee

Irland

Vancouver, Kanada

      Von der Müritz zur Ostsee (2011)

 

Schmale Alleen, unzählige Seen, Hansestädte die wieder im Glanz der alten Zeit erstrahlen. Ostseebäder der Kaiserzeit, Deutschlands größte lnsel – Rügen, stilles Usedom, Wind umwehte Kreidefelsen. Meeresrauschen am Ufer der Ostsee . . . Mecklenburg-Vorpmmerm!

 

16.Mai, Montag

Abfahrt morgens Ankunft in Müritz gegen Abend, Abendessen Hotel Müritz, Klink Hier können Sie entspannen, vergessen Sie die Badesachen nicht!

 

17.Mai. Dienstag

Ausflug Mecklenburger Seenplatte , .  Was ist idealer als die Mecklenburger Seenplatte direkt vom Schiff aus kennen zu lernen. Abfahrt vom Hotelkai – Wir fahren von See zu See – verbunden durch Kanäle – und genießen die Landschaft.. zwischendrin halten wir zum Mittagessen. Zurück geht es dann mit den Bussen durch die grüne Frühlingslandschaft . . .

 

l8.Mai Mittwoch

Nach dem Frühstück Abfahrt nach Schwerin. Nach kurzer Fahrt erreichen wir Schwerin. Sie haben Zeit für einen privaten Stadtrundgang oder Sie nehmen an einer der angebotenen Führungen teil. Hier können Sie auch wunderbar zu Mittag essen. Viele kleine Restaurants für jeden Geldbeutel laden zum gemütlichen Verweilen ein. Spät nachmittags erreichen wir Rostock. Abendessen im Hotel Penta Hotel 4* Das l-lotel liegt an der Fußgängerzone, Sie können alles bequem "erlaufen“.

 

19.Mai Donnerstag

Nach dem Frühstück Stadtrundgang durch die Innenstadt. Oder Sie nehmen die Gelegenheit wahr, an einem Ausflug nach Warnemünde teilzunehmen. Sie besuchen die inzwischen weltbekannten Bäder Heiligendamm und das traditionsreiche Kühlungsborn.  . . . gehen mal an den Strand und laufen durch's Ostseewasser. Hier ist auch die lange bekannte Seebrücke! Der 'Molly' - die berühmten Dampf-Kleinbahn - fährt Sie an der Küste entlang - auch mitten durch die Fußgängerzone von Heiligendamm. Gehen Sie in Kühlungsborn an den breiten Strand, ziehen die Schuhe aus und waten in der Ostsee. Der Bus holt uns ab wir kehren nachmittags nach Rostock zurück. Unterwegs ausreichend Zeit in einem der Ostseebäder Mittag zu essen.

 

20.Mai Freitag

Nach dem Frühstück, Abfahrt nach Stralsund. Wir erkunden die Bernsteinstadt Ribnitz und besuchen eine Manufaktur die Bernstein verarbeitet (ein schönes Mitbringsel und hier an den 0rigínalfundstättcn auch besonders günstig) Entlang der Küste geht es nach Darßen und Wustrow, Mittags besuchen wir den größten Bauernmarkt in Mecklenburg-VP. Hier gibt es nicht nur Gemüse und Kartoffeln auch Pflanzen, Obst, Gerätschaften, einen 'Krug' und vieles mehr. Jeden Tag kommen tausende Besucher! Dort können Sie auch Mittagessen. Nicht zu spät fahren wir weiter nach Stralsund wo die Veranstaltungen stattfinden. Abendessen im Rahmen der Veranstaltung. Sehr spät abends geht es dann weiter nach Greifswald in das Hotel Mercure 4*.

 

21.Mai Samstag und 22.Mai Sonntag

Frühstück und Abendessen in Hotel, Programm nach Abstimmung mit den Chorauftritten. Heute (je nach Auftritt) Rundfahrt Usedom.

 

23.Mai Montag

Frühstück im Hotel und Abfahrt zur Rundfahrt nach Rügen. Wir fahren nach Binz, sehen die Seebrücke von Sellin, und Kap Arkona - den nördlichsten Punkt Rügens. Es bietet sich die ideale Gelegenheit an einer Schiffahrt zu den Kreidefelsen teilzunehmen. Vom Meer her sieht man erst, wie groß und mächtig die Uferlandschaft ist. Unterwegs Gelegenheit zum Mittagessen. Hotel Raddisson Blue 4*,

 

24.Mai. Dienstag

Frühstück, endlich ein Tag frei! Stralsund bietet eine wunderschöne Innenstadt. Gelegenheit zum Einkaufen fiír die noch fehlenden Souvenirs.. oder Sie besuchen den Hanse-Dorn. Hier können Sie herrlich relaxen, von der Sauna, über die Außenbäder bis hin zum Wildwasserbach . . .  Abendessen im Hotel

 

25.Mai Mittwoch Frühstück und Abfahrt nach Bayern, Ankunft abends

    Reise nach Irland 2005

 

 

(E. Huber) Die 5. Auslandsreise des Projektchores des Ammersee-Amper-Sängerkreises führte diesen in den Pfingstferien für 8 Tage nach Irland. Die beiden Chöre, ein Männerchor mit 35 Sängern sowie ein gemischter Chor, bestehend aus 75 Sänger/innen hatten ein umfangreiches Programm aus Chorwerken alter und neuer Meister der Kirchenmusik einstudiert. Die musikalische Reise begami mit einem Konzert in der weltbekannten St. Patrick‘s Kathedrale in Dublin. Die Größe der Kirche mit ihrer ansprechenden Architektur und die gute Akustik begeisterte die Sänger/innen.

Die Reise ging weiter von der Ost- zur Westküste Irlands. Die weiten, tiefgrünen Weideflächen für Schafe, Pferde und Rinder zeigten auf unserem Weg die. Charakteristik des Landes. In Galway - eine Musikhochburg Irlands an der Atlantikküste gelegen -, gestalteten die Chöre eine hl. Messe in der Kathedrale St. Nicklas in Galway. Tags darauf ging die Reise über die Connemara-Region, in der immer noch gällisch gesprochen wird, nach Limerick. Auf dieser Fahrt wurde noch ein Umweg gemacht über die Burren Region, ein Hochplateau, welches einer Mondlandschaft gleicht. Natürlich wurden die Klippen von Moher besucht, die auf einer Länge von 7 km teilweise bis zu 215 m aus dem Atlantischen Ozean herausragen. In Limerick, der 3 .größten Stadt Irlands wurde am Abend in der größten Kirche wieder die Messe begleitet. Die anschließenden Chorvortrage wurden von den zahlreichen Besuchern mit Freude aufgenommen. Nach dem Besuch des King John's Castle in Limerick fuhr man weiter über Tralee nach Killarney zum Hotel. Am nächsten Morgen fuhr man in den Killarney National-Park zum Muckross-Haus mit dem herrlichen Park. Die derzeit blühenden Rhododendron-Sträucher hinterließen neben dem luxeriösen Stil des Hauses einen bleibenden Eindruck.

Anschließend führte unser Weg zur bekanntesten Panoramastraße Irlands, den „Ring of Kerry“ Die 166 km lange Strecke entlang der Küstenlinie der Halbinsel Iveragh zeigt die Vielfalt einer Landschaft, die ununterbrochen Kontraste bietet. Der Atlantik mit seinem Golfstrom begünstigt das Wachstum der Region. Das Element Wasser und die umliegenden Berge beherrschen die Landschaft. Nach diesem vielfältigen Eindrücken geht es am Abend nach Tralee zur St. John°s Church zur Messegestaltung mit anschließendem Konzert. Am nächsten Tag ist die Rückfahrt nach Dublin angesagt. Auf dem Weg dorthin wird der „Rock of Cashel“ besucht. Der Felsen ragt 60 m hoch über der Ebene und ist seit dem 4. Jahrhundert durch die Könige von Munster befestigt, die dort 700 Jahre lang herrschten. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch der mittelalterlichen Stadt Kilkenny, mit der Franziskaner-Abtei. Am Abend war in der St. Mary‘s Star of the Sea Church in Dublin eine Messe mit anschließendem Konzert angesagt. Die für seine Konzerte bekannte Kirche in Dublin war auch für den AASK der krönende Abschluss der Konzertreise. Der langanhaltende Beifall und die anschließende Einladung der Pfarrei zu einem Umtrunk erfreute alle Teilnehmer.

Am nächsten Morgen trat man die Heimreise mit Bus und Schiff bzw. einen Tag später mit Flugzeug an. Zu danken ist dem 1. Kreischorleiter, Herrn Paul Weigl, der die musikalische Leitung hatte und den gemischten Chor dirigierte und der Dirigentin des Männer-Chores Frau Lichtinger v. Stein. Die Gesamtleitung lag in den Händen des
1. Vorsitzenden des AASK, Herrn Eduard Huber.

(E. Huber) Die Sängerreise ging von München über London nach Seattle/USA. Dort standen 3 Busse für den Transfer nach Vancouver bereit. Bereits am Tag nach unserer Ankunft stand nach der am Vormittag durchgeführten Stadtrundfahrt am Nachmittag das erste Konzert auf dem Programm. Gastgeber war der MGV-Lyra Vancouver, der mit 55 - Sängern in voller Besetzung erschienen war und einige Lieder zum besten gab. Besonders eindrucksvoll waren die Lieder "In einem kühlen Grunde" und "Aus der Traube in die Tonne", welche von beiden Männerchören gemeinsam ohne vorherige Probe in ausgezeichneter Weise vorgetragen wurden. Den Höhepunkt erreichte unser Gemischte Chor mit dem canadischen Lied "This Land, Is Your Land".

Nach dem gemeinsamen Abendessen, ebenfalls im Deutsche Haus, und vielen persönlichen Kontakten, endete der erste Tag der Sängerreise. Der nächste Tag war zur freien Verfügung, um die herrliche Stadt Vancouver ein wenig kennen zu lernen. Tagsdarauf trennte sich die Gruppe für 2 Tage. Während ein Bus durch das fruchtbare Dkanagen Tal (Obst und Weinbau) über Vernon nach Banff fuhr, reisten 2 Busbesatzungen im Zug weiter. Der Rocky-Mountainer, ein Touristenzug mit Vollservice, brachte die Reisenden entlang des Fraser- und Thompson-Rivers nach Kamloops, wo in einem guten Hotel übernachtet wurde. Am nächsten Morgen setzte der Zug seine Reise über Brücken, Pässe und Spiraltunnels nach Banff im Herzen der Rocky-Mountains fort. Am nächsten Morgen, wieder vereint, fuhren wir nach Calgary, unserem 2. Konzertort. Ein Teil der Reisegruppe unternahm am Vormittag noch einen Hubschrauberflug über die hohen Gipfel der Rocky-Mountains. Am Abend trafen wir uns im kürzlich eröffenten Euro-Center mit dem "German Canadian Male Chorus" zum Konzertabend. Der deutsche Honorar-Konsul sowie der Präsident des "German Canadian Club of Calgary" bedankten sich sehr herzlich für das Treffen. Beim anschließenden Tanz und gutem Essen freundete man sich schnell an.

 

Am 7. Tag unserer Reise besichtigten wir das Dlympia-Zentrum in Calgary. Die nächste Station war wieder inmitten der Rocky's - Lake Louise. Am Morgen darauf wurden wir zum 1700 m hochgelegenen See gleichen Namens gebracht und wieder wurde uns ein grandioses Panorama geboten. Im prachtvollen "Chateau Lake Louise" einem riesigen Hotelgebäude aus der Zeit des Eisenbahnbaus durften wir am Frühstücksbuffet teilnehmen. Im riesigen Foyer trafen wir zufällig die Chorleiterin des Männerchores aus Calgary mit ihrem Kinderchor. Natürlich wurden sogleich einige Lieder vor einem interessierten Publikum aus aller Welt gesungen. Nach diesem Erlebnis setzte sich unsere Reise auf der "Traumstraße der Welt" zwischen Lake Louse und Jasper fort. Diese 230 km lange Strecke führte durch 2 Nationalparks und wir konnten erstmals Schwarzbären, Wölfe und anderes Wild am Straßenrand beobachten- Ein Umsteigen vom gewohnten Bus in das Snowmobil war erforderlich, damit wir auf die Columbia Icefield's kamen. dieser 325 km? große und bis zu 365 m dicke Gletscher war bei strahlendem Sonnenschein ein weiterer Höhepunkt. Der besichtigte Sunwapta-Fall war einer von den vielen Wasserfällen in dieser Region. Am Abend staunten wir nicht schlecht über die äsenden Hirsche im Stadtgebiet von Jasper. .

 

Am nächsten Morgen, der 9.Reisetag, ging es in Richtung Nordwesten. Der nächste Stop war beim Mt. Robson, dem höchsten Berg Kanadas mit 3.954 m. Vor dieser gewaltigen Kulisse wurde unser 1. Gruppenfoto geschossen. Dann führte die Reise weiter über Prinz George und tagsdarauf über Smithers/Hazelton nach Prinz Ruppert. Dies ist der _ nördlichste Hafen an der Pazifikküste von Kanada. Die Grenze zu Alaska ist nur wenige km entfernt. Am Morgen des 12. Tages ging es an Bord der "Quenn of the North" einem Fährschiff, die die ca. 500 km lange "Inside Passage" nach Port Hardy auf Vancouver Island in rund 15 Std. zurücklegte. Auf dieser Strecke konnte man Killerwale (0rkas) bei ihrem Zug nach Norden beobachten. Wieder an Land fuhren wir entlang der Ostküste der größten kanadischen Pazifikinsel Vancouver Island (Länge 525 km, Breite 130 km) in Richtung Süden. Ziel war die Hauptstadt von Britisch Columbien - Victoria- Diese, vom englischen Stiel geprägte Stadt, war von besonderem Reiz. Am Abend besuchten die Germeringer Reiseteilnehmer dort einen gebürtigen Germeringer, der vor 27 Jahren auswanderte und nun in Victoria ein gut gehendes Restaurant in bayerischem Stiel betreibt. Nebst Gesang und bayer./amerk. Schmaus wurden Grüße aus der Heimat überbracht. Der Folgende Tag stand zur freien Verfügung, um diese herrliche Stadt ein wenig kennenzulernen. Ab 17 Uhr war wieder Programm angesagt, beginnend mit einem Fototermin vor dem Parlamentsgebäude, gemeinsames Abendessen im Deutschen Haus, Chorprobe und um 20 Uhr Konzertbeginn. Der überfüllte Saal des Victoria~Edelweis Clubs motivierte die Chöre zu ganz besonderer Leistung. Die Zuhörer dankten mit "standing ovation". Der herzliche Empfang und die Freude der Zuhörer machten uns den Abschied schwer. Früh am Morgen brachte uns ein Fährschiff nach Vancouver und von dort mit den Bussen nach Seattle/USA, von wo aus der Rückflug nach Deutschland über London angetreten wurde. Am Abend des nächsten Tages kam man zwar erschöft, doch zufrieden in München an. Die bereitstehenden Busse brachten alle Reiseteilnehmer sicher nach Hause.

t

AASK

Ammersee-Amper-Sängerkreis

Vancouver, Kanada (1996)